Es geht Schlag auf Schlag, TV Hüttenberg nächster WHV-Gegner in Englischer Woche

« zurück zur Übersicht

Es geht Schlag auf Schlag für den Wilhelmshavener HV in diesen Tagen. Nach den beiden Niederlagen gegen den TV Growallstadt und dem EHV Aue stellt sich nun zum offiziellen Rückrundenbeginn der TV Hüttenberg in der Nordfrost-Arena vor. Die Vorzeichen sind wie beim Wilhelmshavener HV auch bei den Mittelhessen nicht die Besten. 

Am letzten Spieltag gab es für den TV Hüttenberg eine deutliche 19:28 Niederlage gegen den Dessau-Roßlauer HV. Dabei zeigte die Mannschaft aus Hüttenberg zwei Gesichter. Mit Ian Weber und Robin Hübscher fielen dem TVH zwei Kräfte aus, die in den Vorwochen und im Dezember zu den absoluten Säulen im Spiel des TVH gehörten. In der ersten Hälfte wussten die Mannschaftskameraden das Fehlen von Weber und Hübscher jedoch gut zu kompensieren. Zur Halbzeitsirene leuchtete ein 13:12 für die Hausherren auf der Anzeigetafel auf, sodass die Entscheidung im zweiten Durchgang fallen sollte. Direkt nach Wiederanpfiff präsentierte sich die Jungandreas-Sieben wacher und schwamm sich nach 38 Minuten auf 16:13 frei. Besonders in der Offensive taten sich die Hüttenberger von Minute zu Minute schwerer. Zu selten waren die TVH-Offensivbemühungen mit Durchsetzungskraft bespickt und im Endeffekt auch von Erfolg gekrönt. Die Hausherren hingegen nutzten die Fehlwürfe vom TVH, um das Tempospiel zu forcieren und gelangen somit zu einfachen Treffern. Als der starke Rechtsaußen Jan Zahradnicek in der 47. Minute das 22:16 markierte, schwanden beim TVH immer mehr die Kräfte und der Optimismus. Auch wenn TVH- Schlussmann Dominik Plaue sich mit sehenswerten Paraden gegen die drohende Niederlage stemmte, stand ihm sein Gegenüber in nichts nach. Philip Ambrosius vernagelte das eigene Tor und zog dem TVH in der zweiten Hälfte nahezu im Alleingang den Zahn. Dass am Ende ein deutlicher Heimsieg für Dessau zu Buche stand, war besonders Ambrosius Verdienst. THV-Trainer Johannes Wohlrab war nach dem Spiel sichtlich bedient.: "Wir haben in der ersten Halbzeit eigentlich ein gutes Spiel gemacht. Da haben wir ordentlich verteidigt und uns gute Chancen erarbeitet. In der zweiten Halbzeit haben wir einfach viel zu viele Bälle liegen gelassen. Wir haben eine Quote von 50% und das ist kein Level, mit dem du ein Spiel gewinnen kannst."

Das musste am Mittwoch auch WHV-Trainer Christian Köhrmann leidlich im Heimspiel gegen den EHV Aue feststellen. Nach einem guten Start ins Spiel, schlichen sich nach und nach erneut technische Fehler und Fehlwürde im WHV-Angriff ein, die letztlich zur verdienten 20:25 Niederlage führten. Ansonsten hat der Wilhelmshavener HV gute Erinnerungen an den Gegner aus Hessen. Zum Saisonauftakt holte der WHV gleich mal zwei Punkte beim 29:32 Auswärtssieg in Hüttenberg. Dort war es, wie in so vielen erfolgreichen Spielen in dieser Saison, gerade die 2.Halbzeit in der die WHV-Mannschaft zeigte was in ihr steckt. Ob es die Mannschaft vom Wilhelmshavener HV schafft, ihre Visiere innerhalb von 2 Vorbereitungstagen nach der Heimniederlage gegen Aue wieder zu richten, bleibt abzuwarten. Fest steht, neben den Langzeitverletzten Evgeny Vorontsov und Sebastian Maas wird auch weiterhin Yannick Pust fehlen. Der Rechtsaußen leide noch immer unter seiner Verletzung an der Bandscheibe Wann er sich wieder in den Dienst der Mannschaft stellen kann, ist derzeit noch ungewiss.

Ein Livestream zur Partie wieder wie gewohnt auf sportdeutschland.tv angeboten