Nächster Aufsteiger wartet

Nach der Heimniederlage gegen Liganeuling HSV Hamburg wartet heute mit dem TV Großwallstadt der nächste Aufsteiger auf die Zweitliga-Handballer des Wilhelmshavener HV. Gegen die Hansestädter verpassten die "Köhrmänner" zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt - heute Abend (Anwurf 19.30 Uhr) wollen es die Jadestädter besser machen und die Punkte aus dem Elsenfeld entführen.

"Gegen Hamburg haben wir uns quasi selbst geschlagen, weil in der Abwehr nach ordentlichem Beginn mehr und mehr der Zugriff verloren ging und wir vorne einfach nicht konsequent genug genetzt haben", blickt WHV-Trainer Christian Köhrmann auf die Heimschlappe gegen den HSV zurück. "Wir hatten jetzt 14 Tage Zeit, die Defizite aufzuarbeiten und wollen heute in Großwallstadt wieder angreifen." Die Unterfranken haben in eigener Halle bislang erst einmal verloren (gegen TuS N'Lübbecke) und geben vor heimischem Anhang stets Vollgas. Köhrmann: "Sie spielen Hause viel schneller und gehen insgesamt aggressiver zu Werke. Ich erwarte, dass wir die richtige Einstellung zeigen und von der ersten Minute an dagegenhalten. Nur so können wir in die Nähe der Punkte kommen."

Personell haben die Jadestädter kaum Sorgen: Außer den langzeitverletzten Evgeny Vorontsov (Comeback noch im November?) und Jan Josef haben sich gestern alle Jadestädter auf den Weg in Richtung Großwallstadt gemacht. Das gilt auch für Linksaußen Rutger ten Velde, der sich im Training am Sprunggelenk verletzt hatte, nach intensiver Behandlung aber zur Verfügung steht.