Jade-Seals: Vorbericht Lippe II

Hallo liebe Handballfreunde, Fans und Zuschauer des WHV

Zu unserem zweiten Heimspiel im Jahr 2024 begrüßen wir mit dem Team Handball Lippe II einen Gegner, mit dem unser WHV noch eine Rechnung offen hat. Bevor jedoch der Fokus auf den nächsten Gegner gelegt wird, muss auf unser letztes Auswärtsspiel zurückgeblickt werden.

Hier standen unsere Jungs vor dem „leichtesten Spiel“ des Jahres. Es ging nämlich zum ungeschlagenen Tabellenführer nach Hildesheim, also zum Duell David gegen Goliath. Unser Team hatte somit nichts zu verlieren und konnte eigentlich nur gewinnen. Alleine waren unsere Jungs dabei nicht, denn auch vier Jade Seals machten sich auf die 260 Kilometer lange Reise zur Eintracht.

Nach einer staufreien und entspannten Anfahrt stieg die Vorfreude an der Volksbank Arena und es wurde schon ein wenig über den Ausgang des Spiels diskutiert. Schließlich gingen wir mit guter Stimmung zur Halle und nahmen unsere Plätze im Gästeblock in der letzten Reihe unter dem Dach mit Klatschpappen und zwei Trommeln ein. Die Halle füllte sich und damit auch der gegenüberliegende Heimfanblock, der noch mit einem Spielmannszug weitere Unterstützung bekam. Jedoch war klar für uns egal wie viele gegen uns trommeln, wir geben 60 Minuten Power für unseren WHV!!

Nach der sehr netten Begrüßung durch den Hallensprecher (Mannschaftsaufstellung zusammen mit uns durchgegangen im Fanblock) ging es mit neun Feldspielern und zwei Torhütern für unsere Jungs ins Spiel. Der WHV kämpfte und gab alles gegen die kompakte Abwehr der Gastgeber und ließ sich auch nicht von Rückständen aus dem Konzept bringen. Ganz im Gegenteil in der 26. Minute gingen unsere Jungs zur Freude von uns mit 12:13 in Führung.

Leider schlichen sich zum Ende der ersten Halbzeit Fehler ins Angriffsspiel ein, die Hildesheim nutzte, um mit einer knappen 15:14 Führung in die Pause zu gehen. Wir waren schon jetzt stolz auf unsere Jungs und hofften, dass sich diese tolle Leistung auch in der zweiten Halbzeit fortsetzen würde. Leider wurde unsere Hoffnung nicht erhört, was insbesondere an einer Person lag.

So wechselte Hildesheim zur Halbzeit zwischen den Pfosten Leon Krka ein, der zum Joker wurde. So scheiterten unsere Jungs mit vielen freien Würfen reihenweise an ihm und die Eintracht bestrafte diese Fehler postwendend mit Toren. Auch der Versuch bedingt durch Verletzungen mit 7:6 im Angriff zu agieren, funktionierte nur bedingt, da Fehlwürfe mit Würfen ins leere Tore bestraft wurden (darunter zwei Tore von Leon Krka). Dadurch erspielte sich die Eintracht früh einen fünf Tore Vorsprung, den sie geschickt verwaltete.

Jedoch kämpften unsere Jungs bis zum Ende aufopferungsvoll, versuchten alles, mussten aber dem Favoriten am Ende mit 33:25 den Vortritt lassen. Trotzdem waren wir stolz auf unser Team, welches sich auch bei uns oben im Block für die Unterstützung bedankte.

Samstag  präsentiert sich mit Team Handball Lippe II ein Team, das man sicherlich nicht unterschätzen darf. Als Tabellendreizehnter stehen die Gäste im unteren Bereich der Tabelle, auch wenn es zuletzt einen 27:26 Sieg gegen Söhre gab, die bekanntlich Hildesheim erstmals einen Punkt beim 30:30 abnahmen. Dass man die Gäste aus Westfalen zudem nicht unterschätzen darf, hierfür muss man nur den Auftritt in der Hinrunde in Augustdorf in Erinnerung rufen.

Bei einem der schlechtesten Spiele der Saison verloren unsere Jungs mit 31:25 und brennen Samstag bestimmt auf Revanche. Dabei muss man im Kader von Lippe II den Torhüter Leon Goldbecker, die Rückraumschützen Leve Carstensen und Hark Hansen sowie Thore Oetjen am Kreis beachten, die auch schon öfters für den TBV Lemgo in der Bundesliga aufgelaufen sind.

Natürlich kann trotzdem Samstag nur die Devise lauten verlieren verboten, auch wegen dem Hinspielergebnis. Mit den Tugenden gute Abwehr und variabler Angriff müssen Samstag im Spiel schnell gezeigt, wer Herr in der Arena ist, damit wir am Ende alle jubeln können.

Wir stehen natürlich hinter euch und geben alles von den Rängen, damit es den zweiten Heimsieg 2024 am Ende gibt. Also liebe Zuschauer und Fans, helfen sie uns als Fanclub mit ihrer Unterstützung, die Nordfrost Arena zum toben zu bringen.

Auf geht’s WHV, kämpfen und siegen!!

Ihr Tobias Manick

Akteuelle News